Beschwerde


Beschwerde
I. Personalwirtschaft:Antrag auf Abänderung einer Maßnahme, durch welche sich der Beschwerdeführer verletzt fühlt. Die häufigsten Gegenstände von B. im Betrieb sind ungenügende Entlohnung, schlechte Arbeitsbedingungen, unzureichende Sozialleistungen, schlechte Zusammenarbeit der Kollegen, Vorgesetztenverhalten, unbefriedigende Regelung der Arbeitszeit.
II. Zivilprozessordnung:Durch das ZPO-Reformgesetz vom 27.7.2001 (BGB1 I 1887, 3138) wurde das Beschwerderecht (§§ 567–577 ZPO) neu geregelt. Die sog. einfache, an eine Frist nicht gebundene Beschwerde wurde abgeschafft und durch die  sofortige B., die weitere B. an das nächsthöhere Gericht durch die  Rechtsbeschwerde ersetzt. Die Statthaftigkeit einer gesetzlich nicht geregelten außerordentlichen Beschwerde in Fällen greifbare Gesetzwidrigkeit wird in der höchstrichterlichen Rechtsprechung zunehmend verneint.
III. Strafverfahren:B. ist gegen alle von den Gerichten im ersten Rechtszug oder im Berufungsverfahren erlassenen Beschlüsse und gegen Verfügungen des Gerichts zulässig, soweit das Gesetz sie nicht ausdrücklich ausschließt und soweit sie nicht der Urteilsfällung vorausgehen. Gegen Beschlüsse und Verfügungen des  BGH ist keine B. zulässig. Dasselbe gilt für das Oberlandesgericht, allerdings nicht bei einer Reihe von Entscheidungen, die es als erstinstanzliches Gericht trifft. Hilft das Gericht, dessen Entscheidung mit der B. angefochten ist, nicht ab, ist sie dem B.-Gericht vorzulegen (§ 306 StPO). In besonderen Fällen ist die weitere und die sofortige B. gegeben (§§ 310, 311 StPO).
IV. Finanzgerichtsbarkeit:1. In der Finanzgerichtsbarkeit (§§ 128–133 FGO) gegen (1) Entscheidungen des  Finanzgerichts, die nicht Urteile ( Revision) oder  Vorbescheide sind; (2) gegen Entscheidungen des Vorsitzenden des Finanzgerichts oder des Berichterstatters; (3) gegen die Nichtzulassung der Revision. In Streitigkeiten über Kosten ist die B. nicht gegeben; dies gilt nicht für die B. gegen die Nichtzulassung der Revision. Die B. ist schriftlich beim Finanzgericht binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung einzulegen. Das Finanzgericht hilft der B. ab oder legt die Sache dem  Bundesfinanzhof (BFH) zur Entscheidung vor. Die B. hat nur dann aufschiebende Wirkung, wenn sie die Festsetzung eines Ordnungs- oder Zwangsmittels zum Gegenstand hat.
- 2. Die B. als frühere Form des außergerichtlichen Rechtsbehelfs ist ab 1.1.1996 aufgehoben; nur noch  Einspruch ist zulässig.
V. Verwaltungsgerichtsordnung:1. Rechtsmittel gegen Entscheidungen des  Verwaltungsgerichts, des Vorsitzenden oder Berichterstatters, die nicht  Urteile oder  Gerichtsbescheide sind; zulässig, soweit nicht im Einzelfalle ausdrücklich ausgeschlossen (§ 146 VwGO). Die B. ist binnen zwei Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung beim Verwaltungsgericht einzulegen. Über die B. entscheidet das Oberverwaltungsgericht, wobei es nur die dargelegten Gründe prüft (§ 146 IV VwGO).
- 2. Gegen Beschlüsse des Oberverwaltungsgerichts ist die B. an das  Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) grundsätzlich nicht zulässig (§ 152 VwGO).
- 3. Die B. hat nur dann aufschiebende Wirkung, wenn sie die Festsetzung eines Ordnungs- oder Zwangsmittels zum Gegenstand hat. Die unter 1. Genannten können aber auch sonst bestimmen, dass die Vollziehung der angefochtenen Entscheidung einstweilen auszusetzen ist (§ 149 VwGO).
VI. Freiwillige Gerichtsbarkeit: Freiwillige Gerichtsbarkeit.
VII. Öffentliches Recht:Die B. ist nur in besonderen, gesetzlich ausdrücklich zugelassenen Fällen möglich.
VIII. Anders: Dienstaufsichtsbeschwerde.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beschwerde — bezeichnet: in der Medizin ein Zeichen, das auf eine Erkrankung oder Verletzung hinweist, siehe Symptom im deutschen Recht einen Behelf gegen Entscheidungen, Beschlüsse und Maßnahmen einer Behörde oder eines Gerichts, siehe Beschwerde (Deutsches… …   Deutsch Wikipedia

  • Beschwerde — Beschwerde, im allgemeinen jede Klage über eine angeblich verletzende Handlungsweise, namentlich über das Vorgehen eines Vorgesetzten, über eine obrigkeitliche Anordnung oder über die sonstige Maßregel einer Behörde. Die einzelnen Tatsachen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beschwerde — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Klage Bsp.: • Haben Sie irgendwelche Klagen? • Es tut mir Leid, ich muss eine Beschwerde einreichen …   Deutsch Wörterbuch

  • Beschwerde — (lat. Gravamen, Rechtsw.), die über eine Verletzung, welche ein Oberer gegen einen Niederen, od. ein Gleicher gegen einen Gleichen sich erlaubte, geführte Klage. Betreffen die Beschwerdepunkte eine in einem Processe ertheilte Rechtsentscheidung,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beschwerde — (lat. querēla), nach der Deutschen Zivilprozeßordnung Rechtsmittel zur endgültigen Entscheidung von prozessualen Nebenstreitpunkten mehr formaler Natur durch die nächst höhere Instanz. – Nach der Deutschen Strafprozeßordnung ist die B. gegen alle …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beschwerde — ↑Gravamen, ↑Reklamation, ↑Rekurs …   Das große Fremdwörterbuch

  • Beschwerde — Klage; Vorhaltung; Beanstandung; Reklamation; Krankheitszeichen; Symptom * * * Be|schwer|de [bə ʃve:ɐ̯də], die; , n: 1. Klage, mit der sich jmd. über jmdn., über etwas beschwert, seine Unzufriedenheit ausdrückt: die Beschwerde hatte nichts… …   Universal-Lexikon

  • Beschwerde — Be·schwe̲r·de die; , n; 1 eine Beschwerde (gegen jemanden / über jemanden / etwas) eine mündliche oder schriftliche Äußerung, mit der man sich bei jemandem über jemanden / etwas beschwert1: Er hat wegen des Lärms eine Beschwerde gegen seinen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Beschwerde — 1. Anstrengung, Mühe, Strapaze, Stress; (geh.): Beschwernis, Fron, Mühsal; (ugs.): Plackerei; (abwertend): Schinderei; (veraltend): Beschwer. 2. Beanstandung, Berufung, Einspruch, Klage, Protest, Reklamation; (Dipl.): Demarche; (Rechtsspr.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Beschwerde — die Beschwerde (Mittelstufe) Klage, die an eine zuständige Behörde gerichtet wird Beispiel: Beschwerden sind an die zuständige Stelle zu richten. Kollokationen: eine Beschwerde gegen jmdn. einlegen eine Beschwerde annehmen …   Extremes Deutsch